Sema

Bauingenieurwesen

Porträt Sema

Sema studiert Bauingenieurwesen. Zuvor hat sie einen ökologischen Freiwilligendienst geleistet und nach traditioneller Handwerkskunst ein Haus aus Strohballen, Holz und Lehm gebaut.

Sema neben Strohballen

Was und an welcher Hochschule studieren Sie?

Ich studiere den dualen Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin.

Haben Sie schon in der Schule Interesse an Ihrem jetzigen MINT-Bereich gehabt?

In der Schule habe ich die Leistungskurse Mathematik und Politikwissenschaft gewählt. Physik ist neben Mathematik auch eins meiner Lieblingsfächer gewesen. Im Verlauf meiner Hochschulreife habe ich mir Gedanken gemacht, welche Studienfächer in Frage kommen könnten. Mein Interesse für Technik und Bauingenieurwesen wurde erst während meines technischen Orientierungsjahrs geweckt. Dort fühlte ich mich darin bestätigt, dass mein jetziger Studiengang der Richtige für mich ist.

Haben Sie im Vorfeld Ihres Studiums an einem Studien- oder Berufsorientierungsangebot teilgenommen? Was hat Sie dazu bewogen, Ihr Studium zu realisieren?

Mir hat der Girls‘Day an der Freien Universität Berlin in der Chemieabteilung gefallen, dennoch konnte ich es mir nicht vorstellen dieses Studienfach eines Tages zu studieren. Einen besonderen "Schnuppertag" konnte ich am Tag der offenen Tür an der Fachhochschule Potsdam erfahren, wo ich das Studienfach Bauingenieurwesen kennenlernen durfte. Letztendlich konnte ich mit meinem freiwilligen technischen Jahr das Berufsleben einer Bauingenieurin genauer entdecken. Die erfolgreiche Mitarbeit und das Begleiten bei der Arbeit eines Bauingenieurs haben mich ermutigt, nach meinem technischen Jahr meine Überbrückungszeit bis zum Wintersemester sinnvoll und eigenständig zu gestalten. Während der Überbrückungszeit habe ich mich an einem zweimonatigen europäischen Freiwilligenprojekt engagiert, und ein Ingenieurbüro in ihren Tätigkeiten unterschützt.

Was fasziniert Sie besonders an Ihrem Studienfach?

Mich haben schon immer die weltangesehenen Bauwerke wie der Burj Khalifa fasziniert. Durch meine Praktika bei den Berliner Wasserbetrieben und Berliner Verkehrsbetrieben wurde mir deutlich, dass es aber viel mehr gibt als nur angesehene Hochbauwerke. Erst nachdem ich entdeckt habe, wie eine Großstadt mit Wasser versorgt wird und wie das Trinkwasser gewonnen und aufbereitet wird, hat sich mein Wunsch bestärkt, mich in der Zukunft in wasserversorgende Fachbereiche zu vertiefen. Andererseits hat mich auch besonders der Vorgang einer Bauplanung und Baudurchführung von unterirdischen U-Bahn-Tunneln beeindruckt. Solche Eindrücke aus meinen Praktika sehe ich als faszinierende Erfahrungen und kann sie nur positiv aufnehmen.

Sammeln Sie begleitend zu Ihrem Studium Praxiserfahrungen außerhalb der Hochschule?

Ein duales Studium hat fest integrierte Praxisphasen in einem Unternehmen. Das Konzept der Einbringung der Praxisphasen in das Studium ist dem eines Ausbildungssystems ähnlich. Während der Praxisphase arbeite ich in einem Ingenieurbüro. Die Ingenieurinnen und Ingenieure beschäftigen sich mit der Bauüberwachung und der Steuerung von Bauprojekten. Im Moment arbeite ich mit an den Leistungen für die Bauwerksprüfungen der S-Bahn Berlin.

Welche beruflichen Ziele haben Sie?

An erster Stelle möchte ich mein Studium erfolgreich absolvieren und als zukünftige Bauingenieurin mein Engagement mit in meinem Berufsleben integrieren. Weiterhin möchte ich mich in der Baubranche weiterbilden, um eigenständige Bauprojekte zu leiten.

Welchen Rat würden Sie einer Schülerin mit auf den Weg geben, die überlegt, ein MINT-Fach zu studieren?

Erst durch eine Frau wurde der erste für den Computer gedachte Algorithmus entwickelt!

Für ein MINT-Studium muss man nicht außerordentlich begabt sein, allein der Wille zum Erlernen eines bestimmten Fachwissens ist notwendig. Während des Studiums wurde mir bewusst, dass das Studium nicht nur den Sinn und Zweck erfüllt, sein Wissen zu erweitern. Es gibt einem zudem die Möglichkeit, seinen Interessen nachgehen zu können.

In Ihrer Freizeit beschäftigen Sie sich am liebsten mit...

Neben meinem dualen Studium bleibt mir leider nicht viel Freizeit. Meine wenige freie Zeit verbringe ich mit meiner Familie, die für mich einen besonderen Stellenwert hat. Auch tanze ich gerne Salsa und spiele Badminton.

Share

Bestätigen für mehr Datenschutz:

Erst wenn Sie auf OK klicken, können Sie den Artikel auf empfehlen. Nach Ihrer Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an oder Dritte gesendet.

Mehr dazu hier: Datenschutzerklärung

OK
Abbrechen