Navigation und Suche "Komm mach mint"


Standortanzeiger

Sie sind hier: Startseite > MINT-Projekte > Projekt des Monats > Frauenpowertag

Projekt des Monats

Frauenpowertag bei Phoenix Contact (März 2013)

Schülerinnen erleben Technik zum Anfassen

Bei der Berufswahl ziehen junge Frauen technische Berufe immer noch selten in ihre engere Wahl. Die Technik gilt als Männerdomäne und ihr haftet der Ruf an, schwierig zu sein und für Mädchen uninteressante Aufgabenfelder zu bieten. Das dem nicht so ist, stellt Phoenix Contact praxisnah unter Beweis und lädt jedes Jahr Schülerinnen zum Frauenpowertag nach Blomberg ein. Mit diesem Tag speziell für junge Frauen will das Unternehmen die Begeisterung für Technik wecken und mit Vorurteilen aufräumen.

Video zum Frauenpowertag 2012 ansehen

Logo Ausgewählter Ort

Angesprochen werden Schülerinnen im Alter von 12-18 Jahren aus lokalen allgemeinbildenden Schulen. 120 Plätze stehen zur Verfügung, für die sich die Mädchen anmelden können. Der Tag ist abwechslungsreich gestaltet und bietet den Teilnehmerinnen einen ersten Einblick in ein technisches Arbeitsumfeld. Unter der Aussage „Als Frau im Männerjob - kein Problem“ berichten Auszubildende von Phoenix Contact in kurzen Vorträgen von ihren ganz individuellen Beweggründen, sich für eine technische Ausbildung zu entscheiden.

Zwei Schülerinnen tauschen sich auf dem Frauenpowertag bei Phoenix Contact aus

Mit ihren persönlichen Erfahrungen ermutigen sie ihre Zuhörerinnen, auch ungewöhnliche Wege bei der Berufswahl zu gehen. Einen konkreten Eindruck vom Arbeitsalltag erhalten die jungen Frauen bei den Arbeitsplatzbesuchen. Dort erwarten sie kleine Aufgaben zum Mitarbeiten und erleben einzelne Arbeitsschritte in der Praxis.

Zwei Schülerinnen programmieren im Rahmen eines Workshops einen Roboter

Technik zum Anfassen vermitteln auch die Workshops. Wie Roboter programmiert werden, zeigt das Team vom Roberta Regio Zentrum an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Die Schülerinnen lernen die kleinen Roboter vom Laptop aus so zu programmieren, dass diese einen vorgegebenen Weg abfahren können.

Im Phylipp Schüler-Labor der Hochschule Ostwestfalen-Lippe bauen die Teilnehmerinnen einen elektrischen Farbkreisel, bei dem sie auch Löten und Verdrahten lernen. In einem weiteren Workshop steht die Kleinsteuerung Nanoline im Mittelpunkt. Dabei wird der Ablauf einer Bühnenshow mit Licht, Musikeinsatz und Nebenmaschine koordiniert und dann mit der Steuerung programmiert.

Klaus Hengsbach, Leiter Didaktik bei Phoenix Contact bestätigt das Konzept des Frauenpowertags:

Schülerinnen während eines Workshops beim Bau eines Farbkreisels

"Wie kann ein Funke überspringen? Nur dann, wenn man nah genug am Feuer sitzt! In unserem Fall heißt das, nah an den Berufen und Arbeitsplätzen zu sein, nur so können wir zeigen, wie spannend Technik ist."

Informationen über technische Ausbildungsberufe und Gespräche mit den Auszubildenden und Dualen Studenten von Phoenix Contact über ihre Erfahrungen runden den Tag ab.

Stimmen zum Frauenpowertag

Foto von Rehna Lakhe Joshi, einer ehemaligen Teilnehmerin am Frauenpowertag, die nun als Verfahrenstechnikerin bei Phoenix Contact tätig ist

Rehna Lakhe Joshi nahm am 2. Frauenpower-Tag 2005 teil und ist nun Verfahrenstechnikerin bei Phoenix Contact. Ihre Erfahrung mit der Veranstaltung fasst sie in einem Statement zusammen:

"Ich bin auf Phoenix Contact wegen des Frauenpowertags aufmerksam geworden. Das fand ich spannend, dass ein technisches Unternehmen einen ganz speziellen Tag nur für Frauen veranstaltet. Als ich das Unternehmen im Jahr 2005 im Rahmen des Frauenpowertags dann kennenlernte, habe ich meine Bewerbungsunterlagen gleich eingereicht. Und jetzt arbeite ich schon seit Januar 2006 hier. Meine Arbeit macht mir richtig Spaß!"

Angela Josephs berichtet im Interview über die Beweggründe zur Entwicklung des Frauenpower-Tages, über die Auswirkungen der Veranstaltung und über ihr persönliches Schlüsselerlebnis in Bezug auf Frauen und MINT.

Interview Angela Josephs

Klaus Hengsbach, Leiter der Didaktik bei Phoenix Contact und Mitinitiator des Frauenpower-Tages, erklärt im Interview, warum der Frauenpower-Tag ein „echter“ Erfolg ist.

Interview Klaus Hengsbach

Kontakt:

Phoenix Contact

E. von der Weppen M.A. | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

eweppen@phoenixcontact.com

Tel.: 05235 / 3-41713 | Fax: 05235 / 3-418 25

www.phoenix_contact/frauenpower-tag

"Komm mach MINT" in den soziale Netzwerken

Zusatzangebote und Servicemenü